Zum Inhalt springen

Wirkungsweisen von Sport

Sport kann sich auf vielfältige Weise auf das Leben Jugendlicher auswirken. Ob diese Wirkungen positiv oder negativ sind, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Trainerinnen und Trainern kommt hier eine entscheidende Rolle zu.

Sportliche Aktivität beeinflusst die geistige, seelische, körperliche und soziale Entwicklung Jugendlicher in erheblichem Maß. Bestimmte Fähigkeiten können zugunsten anderer verlernt werden, und Erlerntes kann sinnvoll oder kontraproduktiv angewendet werden. 

Sportliche Aktivität bringt Selbstsicherheit im Umgang mit dem eigenen Körper. Motorische Fähigkeiten können erlernt und verbessert, Muskeln stärker und leistungsfähiger werden. Es kann aber auch zu Schäden durch Überbeanspruchung und Fehlbelastung kommen. Das Erlernen sportlicher Techniken schult die Körperwahrnehmung und fördert die Erlebnisfähigkeit. Andererseits kann es bei einseitiger Leistungsorientierung oder mangelnder Berücksichtigung der individuellen körperlichen Entwicklung passieren, dass die Wahrnehmung von körperlichen Grenzen und Signalen der Überforderung verdrängt wird.

Die Teilnahme an einer Sportgruppe ermöglicht individuelle Rollenzuschreibungen und bietet damit Verhaltenssicherheit. Andererseits müssen beispielsweise persönliche Aversionen innerhalb der Mannschaft oder innere Widerstände gegenüber sportlichen Anforderungen unterdrückt oder umgedeutet werden. Sportliche Aktivitäten können Leistungsbereitschaft und Durchhaltevermögen, aber auch Aggressionen, Machtwillen oder Gefühle von Ohnmacht und Überforderung auslösen.

Im Sport können wichtige Aspekte des sozialen Miteinanders wie Kooperation und Konkurrenz erfahren werden. Dies ermöglicht das Verstehen und Praktizieren sozialer Regeln, kann aber auch die Erfahrung von Intoleranz und Mobbing mit sich bringen. Der Sport bietet zudem vielfältige Möglichkeiten, Wissen zu erwerben, zu begreifen und anzuwenden. Zugleich können beispielsweise im schulischen Bereich Wissenspotenziale verkümmern und Lernblockaden aufgebaut werden, wenn das sportliche Engagement anderen Aktivitäten keinen Raum mehr lässt.

Welche Wirkungen letztendlich eintreten, wird maßgeblich durch die institutionellen Rahmenbedingungen und die praktische Umsetzung sportpädagogischer Leitideen bestimmt. Im Trainingsalltag können Trainerinnen und Trainer, Übungsleiter und -leiterinnen dieses Geschehen in verschiedener Hinsicht steuern.

Durch ihre Art der Vermittlung von Wissen und Fähigkeiten und durch ihre Vorbildfunktion können sie Orientierung bieten und Einfluss darauf nehmen, wie die Jugendlichen das Erlernte umsetzen. Zum anderen können und müssen sie auch andere Lebensbereiche und zusätzliche Zukunftsperspektiven immer wieder ins Blickfeld der jungen Athletinnen und Athleten rücken. Wichtigen Belangen außerhalb des Sports wie Schule, Ausbildung und Studium, aber auch dem Bedarf an individueller Freizeitgestaltung sollte bei der Trainings- und Wettkampfplanung Rechnung getragen werden.