Zum Inhalt springen

Sanktionen

Auch Sanktionen sind Bestandteil des NADA-Codes. Eines der zentralen Instrumente für sauberen Sport ist die konsequente Bestrafung von Verstößen gegen die Anti-Doping-Bestimmungen.

Es ist wichtig, gerade jungen Athletinnen und Athleten diese Konsequenzen in aller Deutlichkeit vor Augen zu führen, damit sie frühzeitig begreifen, dass Doping weitreichende negative Folgen hat.

Sportrechtliche Sanktionen

Der NADA-Code in der seit 1. Januar 2015 geltenden Fassung berücksichtigt bei Dopingverstößen viel stärker als zuvor den Einzelfall. Sofern der NADA-Code von dem jeweiligen Sportfachverband richtig umgesetzt wurde, ergeben sich je nach Einzelfall folgende Sanktionen:

Annullierung von Wettkampfergebnissen

Zunächst werden – unabhängig davon, ob die Athletin oder der Athlet den Dopingverstoß schuldhaft begangen hat – hiervon beeinflusste Wettkampfergebnisse annulliert. Dies ist ein zwingendes Gebot der Fairness gegenüber den anderen Wettkampfteilnehmern. Denn auch wenn kein schuldhaftes Verhalten nachgewiesen werden kann, so darf aus dem Dopingverstoß dennoch kein Vorteil erhalten bleiben.

Sperren und Verwarnungen

Je nach Art des Dopingverstoßes kommen unterschiedliche Sanktionsrahmen in Betracht. Die Standard-Sanktion für einen ersten Dopingverstoß stellt eine vierjährige Sperre dar. Während dieser Sperre darf die Athletin oder der Athlet grundsätzlich in keiner Funktion an Wettkämpfen oder an sportlichen Aktivitäten teilnehmen. Falls der Verstoß mit sog. „Spezifischen Substanzen“ begangen wurde, also solchen, bei denen ein versehentliches Vergehen nicht von vorne herein ausgeschlossen erscheint und die Athletin oder der Athlet nachweisen kann, dass kein signifikantes Verschulden vorliegt, kann die Sanktion von einer Verwarnung bis zu einer zweijährigen Sperre reichen.

Herabsetzung und Heraufsetzung von Sperren

Es gibt weitere Aspekte, die auf die Art und Länge der Sanktion einwirken. So kann beispielsweise ein Geständnis oder eine „substanzielle Hilfe“ bei der Aufdeckung eines Verstoßes zu einer Herabsetzung der Sperre führen. Andererseits können erschwerende Umstände zu einer Heraufsetzung der Sperre führen.

Sanktionen bei Mehrfachverstößen

Mehrfachverstöße werden mit verschärften Sanktionen geahndet. Ein dritter Verstoß führt grundsätzlich zu einer lebenslangen Sperre.

Finanzielle Sanktionen

Neben den zwingend vorgegebenen Sanktionen des NADA-Codes, die nicht von den Sportverbänden in ihren Regelwerken abgewandelt werden dürfen, steht es den Sportverbänden frei, zusätzlich auch finanzielle Sanktionen zu verhängen.