Zum Inhalt springen

Die Meldepflichten

Meldepflichten sollen sicherstellen, dass Athletinnen und Athleten bei angesetzten Dopingkontrollen auch tatsächlich angetroffen werden. Auf diese Weise wird verhindert, dass sich Athletinnen oder Athleten einer Kontrolle bewusst entziehen und so die Chance zu Manipulationen hätten.

Athletinnen und Athleten unterliegen unterschiedlichen Meldepflichten, je nachdem, welchem Kader und welchem Testpool sie angehören. Das Online-Meldesystem ADAMS der WADA ermöglicht es den Athleten des Registered Testing Pool und Nationalen Testpool, ihre Angaben bequem und zeitnah selbst einzugeben und zu aktualisieren.

Dennoch herrscht oft Unsicherheit angesichts der Regelungen im Einzelnen, und mitunter ist den Athletinnen und Athleten auch nicht bewusst, welche Konsequenzen es haben kann, wenn sie ihren Meldepflichten nicht nachkommen. Trainerinnen und Trainer können wichtige Ansprechpersonen und Unterstützer sein, wenn es um die korrekte Handhabung von Aufenthaltsangaben und Abwesenheitsmeldungen geht.

Wer einem Testpool angehört, ist verpflichtet, die NADA über seinen Aufenthaltsort zu unterrichten. Folgende Angaben sind erforderlich:

- Erstwohnsitz und gewöhnlicher Aufenthaltsort
- E-Mail-Adresse, Festnetz- und Mobilfunknummer
- Ort und Zeit des Trainings (Rahmentrainingsplan)
- Ort und Zeit von Wettkämpfen und Trainingslagern

Testpools der NADA

Dem Registered Testing Pool (RTP) gehören in der Regel Athletinnen und Athleten an, die bereits im Testpool der internationalen Fachverbände (IRTP) erfasst sind, A-Kader-Athletinnen und –Athleten, die entsprechend ihrer Sportart der höchsten Gefährdungsstufe, der Risikogruppe A angehören, sowie Athletinnen und Athleten, die Mitglied der A-Kader-Nationalmannschaften der Sportarten der Risikgruppe A sind.

Dem Nationalen Testpool (NTP) werden in der Regel die Mitglieder eines A-Kaders oder einer A-Nationalmannschaft zugewiesen, die nicht im internationalen Registered Testing Pool (IRTP) bzw. Registered Testing Pool (RTP) erfasst sind und Sportverbänden der Gefährdungsstufen B und C angehören. Hinzu kommen B-Kader-Athletinnen und -Athleten der Sportarten der Risikogruppe A.

Alle anderen Bundeskaderathletinnen und -athleten sind Mitglieder des Allgemeinen Testpools (ATP).

Karriereende

Sollte sich eine Testpoolathletin oder ein -athlet dazu entschließen, die sportliche Karriere zu beenden, so muss dies dem Verband und der NADA schriftlich mitgeteilt werden. Andernfalls bleibt die Athletin oder der Athlet weiterhin dem Kontroll-System der NADA angeschlossen samt den entsprechenden Rechte und Pflichten.

Das Formular zur Rücktrittserklärung finden Sie hier.