Zum Inhalt springen

Die Nationale Anti Doping Agentur

Die Nationale Anti Doping Agentur Deuschland besteht seit 2002 und wurde gegründet um eine Institution zu schaffen, die die Anti-Doping-Arbeit unabhängig vom Sport aufnimmt. Sie ist eine noch junge Institution, die sich 2007 einer grundlegenden Reorganisation unterzogen hat, um die in der Stiftungsverfassung festgehaltenen Aufgaben nachhaltig und professionell zu erledigen. Obwohl durch Mittel aus Staat, Wirtschaft und Sport finanziert, agiert die NADA unabhängig und ist niemandem weisungsgebunden. Sie bindet in ihre Arbeit alle maßgebenden gesellschaftlichen Kräfte und Organisationen ein, die an der Erhaltung der kulturellen und gesellschaftlichen Rolle des Sports ein Interesse hegen. Die NADA stellt die zentrale Instanz für saubere Leistung im deutschen Sport dar. Dabei stehen der NADA vier Kommissionen beratend zur Seite:

Ressorts und Kommissionen

Das Ressort Prävention der NADA wird durch eine ehrenamtliche Kommission unterstützt, die sich aus Fachleuten verschiedener Bereiche zusammensetzt. Die Kommission unterstützt das Ressort bei der Ausarbeitung und Verbreitung von Maßnahmen zur Aufklärung im Rahmen des umfassenden, sowie langfristig angelegten Präventionsprogramms GEMEINSAM GEGEN DOPING. So kann das Ressort Pävention der NADA allen Athletinnen und Athleten, sowie deren Umfeld bei allen Fragen zum Thema Doping als kompetenter Ansprechpartner zur Verfügung stehen

Die Kommission Doping-Kontroll-System (DKS) berät das entsprechende Fachressort bei der Umsetzung eines einheitlichen Trainings- und Wettkampfkontrollsystems in Deutschland sowie bei der Weiter- und Fortentwicklung dieses Systems. Hierfür ist die Kommission mit Experten aus den entsprechenden Fachbereichen besetzt, u.a. aus den Trainingswissenschaften, der Sportmedizin, der Probenahme und der Analytik.

Die Kommission Recht berät das Justitiariat der NADA. Gemeinsam mit dem Hauptamt diskutieren die Kommissionsmitglieder, ausgewiesene und renommierte Rechtsexperten aus Wissenschaft, Forschung und Praxis, in regelmäßigen Treffen unterschiedliche, rechtliche Sachverhalte der Anti-Doping-Arbeit.

Die Medizinische Kommission setzt sich zusammen aus Fachleuten aus Wissenschaft und Medizin und berät und unterstützt das Ressort Medizin über fachliche Fragestellungen zur Dopingbekämpfung. Die ärztlichen Mitglieder der Medizinischen Kommission bilden zudem das von der WADA vorgeschriebene Gremium zur Begutachtung von Anträgen auf Medizinische Ausnahmegenehmigung (Therapeutic Use Exemtion) für den Einsatz von verbotener Substanzen und Methoden bei entsprechenden Krankheitsbildern.

Die Kernaufgaben der NADA sind unter anderem die Umsetzung eines einheitlichen Dopingkontrollsystems für Deutschland, die Erteilung Medizinischer Ausnahmegenehmigungen (TUE) und Beantwortung von Medikamentenanfragen, die Aufklärung und Präventionsarbeit, die Umsetzung des WADA-Codes in einen NADA-Code, (Rechts-)Beratung für Sportverbände sowie für Athletinnen und Athleten, die Einrichtung eines unabhängigen Sportschiedsgerichts und die internationale Zusammenarbeit.